Müssen Hunde mit anderen Hunden spielen?

Kurz und bündig: Nein, müssen sie nicht. Denn Fakt ist, was da oftmals nach spielen aussieht, ist meist ein gezieltes hetzen, jagen oder raufen. Hunde üben im "Spiel" den Ernstfall. Wer ein solches Hundetreffen genau beobachtet und die Körpersprache der Hunde lesen kann, der sieht mehr als ein Hundespiel. Disziplinieren, unterwerfen, beschwichtigen, und vieles mehr. Hunde treffen sich nie mit der Absicht, nur mal ein bisschen zu spielen.


Somit ist das "Spielen" mit anderen Hunden in den seltensten Fällen eine sinnvolle, nützliche Beschäftigung. Dieses nur mal kurz spielen lassen dient viel mehr dem guten Gefühl der Hundehalter, die der Meinung sind, der Hund wird dadurch ausgelastet. Viele sprechen von auspowern, was dann komplett am Ziel vorbeigeschossen ist. Ein ausgepowerter Hund ist maximal körperlich müde, geistig wird er damit jedoch nicht ausgelastet. Geschweige denn hat er etwas Gescheites dabei gelernt. Und Hunde wollen lernen. Ein Leben lang. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Als Menschen sind wir für unsere Hunde die wertvollsten Sozialpartner. Wichtig ist also, dass WIR und mit unseren Hunden beschäftigen und mit ihnen spielen. Am Wegrand stehen und der Meute beim Herumtoben zuzuschauen, zeugen weder von guten Leader-Qualitäten noch von wertvollen Sozialpartnern. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Für Welpen ist jedoch die Interaktion und das Spiel mit hervorragend sozialisierten Hunden durchaus sinnvoll. Auch das Spielen mit anderen Welpen unter Anwesenheit eines erwachsenen Hundes kann sehr wertvoll für das Lernen des Welpens sein. Wird das Spiel zu bunt oder ist zu viel überschüssige Energie drin, greift der erwachsene Hund häufig regulierend ein. ⠀⠀⠀⠀

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Hunde sollen Kontakt mit anderen Hunden haben und dürfen auch ab und an "spielen", wenn man das als Halter möchte. Niemals jedoch mit fremden Hunden, welche man nicht kennt. Auch sollten die Hunde nicht wie zwei Gummigeschosse aufeinander losgelassen werden, wenn sie sich zuvor noch nie begegnet sind. Solche Aktionen führen leider immer wieder zu Beissunfällen.


Viel wertvoller für den Hund ist es jedoch, wenn du dich mit ihm abgibst, mit ihm spielst und ihn artgerecht beschäftigst. Das stärkt die Bindung und das Verlangen des Hundes, zu jedem anderen Hund hinzustürmen, nimmt immer mehr ab.

 

Kanton Zürich und Umgebung

+41 (0) 77 526 94 66

©2020 by eDOGcation.ch | Datenschutz | Impressum

Abo-Formular

  • Instagram
  • Facebook
  • YouTube